Viertelfestival Niederösterreich

Viertelfestival Niederösterreich

Kultur ist der Platzhirsch. In allen Vierteln. In aller Munde.

... noch offene Fragen?

Muss ich Mitglied bei der Kulturvernetzung NÖ sein, um beim Viertelfestival teilnehmen zu können?
Nein, eine Mitgliedschaft bei der Kulturvernetzung NÖ ist für die Projekteinreichung nicht erforderlich.

Kann ich als EinzelkünstlerIn ein Projekt einreichen?
Ja, aber es wäre schön, wenn eine Vernetzung mit ProjektpartnerInnen aus anderen Regionen des Industrieviertels gegeben wäre (spielerischen Vermittlung).

Wie kam es zu dem Leitmotiv?
Industrieviertel ist ein heute vielfach umstrittener bzw. diskutierter Begriff für das Viertel unterhalb des Wienerwaldes. Die Bezeichnung hat geschichtlichen Hintergrund, da die Region im 18. Jhdt. zum dichtbesiedeltsten Gebiet Europas zählte.
Durch Veränderungen und Entwicklung der Industrie wird die Region heute in erster Linie nicht mehr alleine mit Industrie in Verbindung gebracht. Da Utopien Voraussetzung zur Veränderung sind, wurde „Industrie-Utopie“ als Leitmotiv ausgearbeitet.

Was habe ich davon, wenn ich am Viertelfestival teilnehme
Durch die Teilnahme am Viertelfestival besteht die Möglichkeit andere Leute/KünstlerInnen, Ansichten/Ideen kennen zu lernen. Es kann durch die Auseinandersetzung mit dem Thema „Industrie-Utopien“ auch die Möglichkeit wahrgenommen werden einer sinnvollen Tätigkeit nachzugehen und neue Denkanstöße in der eigenen Region zu setzen.  Das Festival bietet eine finanzielle Unterstützung sowie eine professionelle  marketingtechnische Begleitung inkl. Öffentlichkeitsarbeit.

Ich habe eine Idee, aber wie setze ich mein Projekt um?
Die Suche nach Verbündeten und Diskussionen mit Gleichgesinnten oder die Kontaktaufnahme mit der eigenen Community können bei der Ausarbeitung helfen. Auch das Kulturvernetzungsbüro Industrieviertel steht für Fragen zur Projektausarbeitung zur Verfügung.

Wie ist das Motto anzuwenden?
Das Motto ist ein Kriterium, welches von der Fachjury zur Beurteilung des Projektes herangezogen wird. Eingereichte Projekte sollten sich daher mit dem Motto „Industrie-Utopie“ befassen und Bezug darauf nehmen.

Wie kalkuliere ich mein Projekt?
Bei der Projektkalkulation wird empfohlen, die baren Einnahmen und baren Ausgaben gegenüber zu stellen, um den Förderbedarf zu ermitteln. Unbare Leistungen, wie Sachsponsoring-Leistungen oder kostenlose Projektmitarbeit sollen ebenfalls dargestellt werden.
Bei Unsicherheiten mit der Projektkalkulation steht das Kulturvernetzungsbüro - Industrieviertel gerne zur Verfügung.

Gibt es Obergrenzen bei der Förderung?
Es gibt keine Vorgaben bei der Obergrenze der Projekte.
Je höher die Projektsumme ausfällt, desto detaillierter ist das Projekt darzustellen. Gesamt stehen dem Viertelfestival 400.000 Euro zur Verfügung. Jährlich werden etwa 70 – 80 Projekte finanziert.

Wir freuen uns auf ein persönliches Beratungsgespräch in der Kulturvernetzung NÖ - Büro Industrieviertel:



Bettina
Viertelsmanagerin
Bettina Windbüchler, MBA, MAS

A-2721 Bad Fischau-Brunn
Wr. Neustädter Straße 3
Tel. +43 (0) 2639 / 2552-0, Fax-DW 13
E-Mail-Adresse 
www.kulturvernetzung.at 
 
 
News
  • Witz zum Platzhirsch - umbedingt ansehen!
    Der Platzhirsch (http://www.youtube.com/watch?v=XEAI89cVW0c) Bitte anklicken! mehr
    Diese News lesen...
  • Viertelfestival-Team bedankt sich für Schaukelhirsch
    Das Viertelfestival-Team möchte sich herzlichst bei Herrn Mag. Paul Seidl für den tollen Schaukelhirsch „Pauli“ ... mehr
    Diese News lesen...
 
 
Kultur NiederösterreichBundesministerium für Unterricht, Kunst und KulturRaiffeisen. Meine BankDie Niederösterreichische Versicherung